Altlastenmanagement
Wasserbauliche Projekte
Hydrogeologische Forschung

WGM auf DEUQUA 2014

Das Technische Büro für Geologie der WGM kooperiert eng mit der Universität für Bodenkultur, Institut für Angewandte Geologie, und der Geologischen Bundesanstalt, Fachabteilung für Rohstoffgeologie und Fachabteilung für Ingenieurgeologie.

Gemeinsam wird im Auftrag der MA 45- Wiener Gewässer zu dem Thema "Subsidenz“ im Bereich Lobau (über der Tiefenstruktur „Schwechat Tief“ gelegen) gearbeitet.

Zu diesem Zweck wurde im Zuge der Fertigstellung des verbesserten Hochwasserschutzes beim Hafen Albern eine Bohrung für wissenschaftliche Untersuchungen abgeteuft. Das Bohrgut wird von der Geologischen Bundesanstalt und von der Universität für Bodenkultur untersucht. Mit diesen Ergebnissen soll eine Altersabschätzung der Sedimente versucht werden. In Verbindung mit dem 3D-Untergrundmodell der WGM, das eine synoptische Betrachtung des Schichtaufbaus zeigt, soll letztendlich die Frage nach möglicher Gefährdung von (Linien-)Bauwerken durch kontinuierliche Absenkung untersucht werden.

Stellvertretend für das Team* hielt Prof. Markus Fiebig (Universität für Bodenkultur, Leiter des Instituts für Angewandte Geologie) auf der DEUQUA, Konferenz der deutschen Quartärvereinigung, im September 2014 in Innsbruck den Vortrag "Angewandte Quartärgeologie im Wiener Becken“**, in dem das Thema Subsidenz prinzipiell umrissen und das laufende Projekt der Stadt Wien, MA 45 – Wiener Gewässer, vorgestellt wurde.
Mag. Thomas Payer vom Technischen Büro für Geologie der WGM zeigte den geologischen 3D-Animationsfilm GRUNDwissenLOBAU und stellte den TeilnehmerInnen das 3D-Modell vom Wiener Untergrund im GIS live vor.


* Sabine Grupe und Thomas Payer: Wiener Gewässermanagement Gesellschaft mbH
Markus Fiebig, Christopher Lüthgens: Universität für Bodenkultur, Institut für Angewandte Geologie
Maria Heinrich, Mandana Peresson: Geologische Bundesanstalt, Fachabteilung Rohstoffgeologie
Arben Kociu: Geologische Bundesanstalt, Fachabteilung Ingenieurgeologie

** Keynote zu „Angewandte Aspekte der Quartärforschung“, S. 35 und 36

Universität Innsbruck
Die Tagung fand im Bruno-Sander-Haus statt
Prof. Markus Fiebig, Universität für Bodenkultur, präsentierte angewandte Aspekte der Quartärgeologie im Wiener Becken
Mag. Thomas Payer, WGM, zeigte live das Untergrundmodell von Wien
Über 120 WissenschaftlerInnen aus Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, England, Schweden und Norwegen nahmen teil