Altlastenmanagement
Wasserbauliche Projekte
Hydrogeologische Forschung

Pflanzenkläranlage Laimergrube - Umbau

Baubeginn: Juli 2015
Bauende: September 2015

  

Die Laimergrube ist eine, in einer ehemaligen Schottergrube, ausgebaute Pflanzenkläranlage, in der die über zwei Regenwasserkanäle abgeführten Oberflächenwässer aus den südlichen Hängen des Bisamberges und Stammersdorf gereinigt und versickert werden. Sie erstreckt sich in etwa Nord-Südrichtung zwischen der Luckenschwemmgasse und dem Orasteig.

Untersuchungen der Grundwasserqualität im Abstrom der Laimergrube weisen darauf hin, dass die Pflanzenkläranlage eine unzureichende Reinigungsleistung aufweist. Die Laimergrube ist im Bestand nur eingeschränkt funktionstüchtig. Einerseits ist durch relativ mächtige Auflagen von Feinsediment ein Durchfluss durch den Bodenfilter minimiert, zum anderen liegt der Grundwasserspiegel zurzeit weit höher als zum Zeitpunkt der Errichtung.

Die Adaptierung der Laimergrube ist auf folgende Weise vorgesehen:
Das Schilfbeet 1 wird zu einem Absetzbecken umgestaltet, Schilfbeet 2 wird durch Aufbringung einer zusätzlichen Bodenfilterschicht, die trockenfallen kann und somit auch belüftet wird, ausgestattet.
Der Querdamm 1 wird umgebaut, sodass der Ablauf gedrosselt in das nachfolgende Becken erfolgt. Der Ablauf aus dem Filterbeet erfolgt über eine flächige Drainageschicht unter dem Bodenfilter, die die nach Passage der Filterschicht gereinigten Wässer über Drainageleitungen in den Teich ableitet. Die Schlammauflage wird aus Schilfbeet 1 komplett und aus Schilfbeet 2 teilweise entfernt.

Download Bautafel (PDF)